Ausbildung und Osteopathie

Als Ärztin mit einer schulmedizinischen Grundausbildung und einer allgemeinmedizinischen Facharztausbildung habe ich mehrere Zusatzqualifikationen erworben: Akupunktur, Naturheilverfahren, Chirotherapie und Ernährungsmedizin. Mein Praxisschwerpunkt ist die Osteopathie. 
Ich habe im Jahre 2000 diesen Ausbildungsweg beschritten und über viele Kurse im In- und Ausland im Jahr 2013 die höchste Ausbildungsqualifikation in Deutschland als Ärztliche Osteopathin, nämlich das Osteopathie-Diplom einer deutschen Fachgesellschaft, der Deutsch-Amerikanischen Akademie für Osteopathie (DAAO) erworben.

aktuelles

Die neue Praxis

Nach meinem Sabbatical-Jahr (2018-2019) habe ich am 1. Mai 2019 meine Praxis in der Münchner Innenstadt im Stadtteil Lehel wieder eröffnet. Ich freue mich sehr, dass mir meine alten Patienten trotz dieser Auszeit treu geblieben sind. Ganz besonders begrüße ich nun auch alle neuen Patienten in meinen Räumen und hoffe, dass ich Sie erfolgreich auf dem Weg zur Gesundheit begleiten kann.

wissenswertes

Mit welchen Beschwerden sind Sie bei mir richtig?

Ich behandle eine Vielzahl von unterschiedlichen Krankheiten - bei Erwachsenen, Kindern und auch Säuglingen. Die Indikationen sind weit gefächert und reichen von Schmerzen in den Muskeln, Sehnen und Gelenken über Wirbelfehlstellungen bis hin zu funktionellen Störungen der Verdauungsorgane. Oft sind die Folgen dieser Veränderungen zunächst unspezifische Symptome, die in den Augen der klassischen Schulmedizin nicht ins Lehrbuchwissen passen. Gerade darin sehe ich in meiner Praxis eine große Chance, da ich als Ärztin das notwendige Fachwissen mitbringe, solche Beschwerden einzuordnen und gleichzeitig diese mit einer ganzheitlichen Sichtweise verbinden kann. Wenn Sie Genaueres wissen wollen:

Der erste Termin

Die Erstbehandlung dauert immer eine Stunde. Zunächst führe ich mit Ihnen ein ausführliches Gespräch, in dem es nicht nur um die akuten Beschwerden und das auslösende Ereignis, sondern auch um zurückliegende Erkrankungen, Unfälle, Operationen sowie um die Lebensumstände und -gewohnheiten geht. Danach findet eine ausführliche körperliche Untersuchung statt. Ich prüfe alle vorliegenden Vorbefunde (schriftliche Röntgenbefunde, Arztberichte, OP-Berichte, usw.). Aus den „Puzzleteilen“ Krankengeschichte, Befunde und der körperlichen Untersuchung entwickle ich zusammen mit Ihnen eine individuelle Behandlungsstrategie. Die Behandlung beginnt gleich in der ersten Stunde.

Was soll ich zur ersten Behandlung mitbringen?

Bitte bringen Sie alle relevanten schriftlichen fachärztlichen Befunde mit, die im Zusammenhang mit Ihren Beschwerden stehen, z.B. zusammenfassende Berichte von Reha-Aufenthalten, aktuelle Laborbefunde oder schriftliche Befunde von Röntgenuntersuchungen. Ich werde die Befunde durchschauen und die wichtigsten Ergebnisse in meine elektronische Patientenakte einscannen. Originale Röntgenbilder und Kernspinbilder sind zunächst nicht notwendig.

Brauche ich eine Überweisung

Nein. Da ich gleichzeitig Ärztin und Diplom-Osteopathin bin brauchen Sie keine Überweisung für die Behandlung. Es kann allerdings sein, dass einige gesetzliche Versicherungen für die Rückerstattung der erbrachten (osteopathischen) Leistungen eine ärztliche Überweisung oder ein ärztliches Attest fordern, aus dem hervor geht, dass eine „… osteopathische Behandlung medizinisch notwendig ist".

Was ist ist noch zu beachten?

Spanntücher und Handtücher werden von der Praxis gestellt. Bitte achten Sie, wenn möglich, auf eine bequeme unkomplizierte Kleidung. Nach der Behandlung sollten Sie sich noch etwas Zeit nehmen, z.B. um in unserem Wartebereich Wasser oder Tee zu trinken. Sollten Sie am Behandlungstag plötzlich krank werden, z.B. eine Erkältung bekommen, ist es besser, den Termin kurzfristig abzusagen.

Behandlungsfrequenz

Das hängt vom Einzelfall ab. Als Grundregel kann ich sagen, dass nach spätestens der dritten Behandlung eine deutliche Veränderung des Zustandes spürbar sein muss. Ist das nicht der Fall, dann ist höchstwahrscheinlich eine andere Therapie notwendig oder aber die Diagnose nicht korrekt. Bei den Abständen der einzelnen Sitzungen gilt die Grundregel:

  • Je chronischer die Beschwerden sind, desto länger sollte der Abstand zwischen den Behandlungen sein. Beispiel: Schwer gehoben und Lendenwirbel akut verdreht: Abstand 3 Tage. Lange bestehende Fehlhaltung der Brustwirbelsäule: Abstand mindestens 2 Wochen.

Die Behandlungsfrequenz hängt aber auch vom Reaktionsvermögen ihres Gewebes ab. Behandlungsabstände werden also individuell festgelegt. Das gleiche gilt auch für die Anzahl der Behandlungen.

Die Arztrechnung

Als ärztliche Privatpraxis bin ich nach der Berufsordnung verpflichtet, nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abzurechnen. Einige meiner Leistungen sind leider noch nicht in der Ziffernliste der GOÄ abgebildet, sprich es sind noch keine Ziffern für die speziellen Leistungen definiert. Eine Überarbeitung und Aktualisierung der GOÄ ist seit Jahren geplant, aber leider immer noch nicht umgesetzt. Deshalb muss ich gegebenenfalls auf sogenannte „Analogziffern“ zurückgreifen. Ich rechne normalerweise meine ärztlichen Leistungen mit dem 2,3-fachen Satz ab.

Papier oder Email

Die Rechnungen werden in doppelter Ausführung auf Ökopapier verschickt. Es besteht, auf Wunsch des Patienten, auch die Möglichkeit, E-Mail Rechnungen zu versenden. Aus Datenschutzgründen muss dies verschlüsselt erfolgen. Bitte wenden Sie sich dabei an meine Mitarbeiterin Frau Joanna Synovska-Kapturkiewicz.

Zahlungsfrist

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie die Rechnung innerhalb von 14 Tagen nach Eingang begleichen würden.

Bankverbindung

Dr. Sabine Schmidt, deutsche apotheker- und ärztebank
IBAN: DE43 3006 06101 0007 4068 86, BIC: DAAEDEDD

Was wird erstattet?

  • Privat versicherte Patienten bekommen erfahrungsgemäß sämtliche Leistungen erstattet.
  • Das gleiche gilt auch für gesetzlich versicherte Patienten mit privater Zusatzversicherung für „Ambulante naturheilkundliche ärztliche Leistungen“. Die Versicherung möchte dann eventuell vor Rückerstattung einen Nachweis meiner Zusatzbezeichnung „Naturheilkunde“ sehen.
  • Bei gesetzlich Versicherten (AOK, Ersatzkassen und BKKs) wird in der Regel ein Anteil der Privatrechnung der „Osteopathischen Leistung“ rückerstattet. Es lohnt sich, vor der ersten Behandlung bei der jeweiligen Versicherung nachzufragen. Eventuell verlangt Ihre Versicherung den Ausbildungsnachweis von meiner Zusatzqualifikationen oder auch Nachweise von Mitgliedschaften bei Fachgesellschaften. Auch diese Dokumente können Sie bequem hier downloaden.

Hilfreich: Der Berufsverband der ärztlichen Osteopathen bietet neuerdings einen link zu den Kostenübernahme-und Erstattungsmöglichkeiten „Osteopathischer Leistungen“ bei gesetzlich Versicherten an.

terminvereinbarung

Wie läuft die Terminvereinbarung ab?

Die meisten Patienten buchen mittlerweile selbst ihre Termine über den Doctolib-Button auf dieser Website oder aber direkt über www.doctolib.de. Vorteile sind die individuelle Terminfindung durch das internetgestützte System, die Möglichkeit eines problemlosen Umbuchens und Absagens bis zu 24 Stunden vor dem Termin, sowie die automatischen Erinnerungsnachrichten, die Sie vor dem Termin zugeschickt bekommen. Sollten Sie vorab aber persönlich mit mir sprechen wollen, so können Sie mich unter 01 51/15 13 64 1501 51/15 13 64 15 anrufen.

Termin online buchen

Jetzt schnell und unkompliziert Online-Terminvergabe über Doctolib
Sie erhalten ein Bestätigungs-E-Mail

In dringenden Fällen

Telefon 01 51/15 13 64 1501 51/15 13 64 15
(Anrufbeantworter wird regelmäßig abgehört)
E-Mail: info@osteopathie-schmidt.de
SMS 01 51/15 13 64 15

Achtung: Aus Datenschutzgründen KEINE Terminvergabe mehr über Whatsapp